Genau wie das historische Vorbild wird unsere Truhe mit Holznägeln zusammengesetzt. Das Prinzip ist einfach: Mit einem Bohrer wird ein Loch gebohrt, in dieses Loch wird nun ein etwas größerer viereckiger Stift aus frischem Holz getrieben. Dieser quetscht sich in das Loch und quillt etwas auf. Diese Art der Verbindung ist erstaunlich fest.
Zuerst wird die hintere Seite an die beiden Seitenteile genagelt.
Dazu werden die Teile passgenau aufeinander gelegt und dann mit einem 5,5 mm Bohrer Löcher gebohrt. In diese passen mit ein paar Hammerschlägen die 5x5 mm Holzstifte hinein. Um das ganze etwas wetterbeständiger zu machen tauchen wir die Spitze kurz in Leim ein.

Meine empfohlene Reihenfolge für den Zusammenbau:

Der ganze Zusammenbau sollte sicherheitshalber vorher trocken (also nur zusammenhalten) geübt werden.